Landkreis Mainz-Bingen und inexio starten Breitbandausbau

Seit Sommer letzten Jahres stand es fest: Der Breitbandausbau im Landkreis Mainz-Bingen kann fortgesetzt und die Aufträge für die einzelnen Lose vergeben werden. In Los 2 mit rund 630 zu erschließenden Adressen, startet nun das Telekommunikationsunternehmen inexio mit den Arbeiten. In der Stadt Ingelheim am Rhein, der Gemeinde Budenheim und der VG Gau-Algesheim entsteht damit in den nächsten beiden Jahren eine zukunftsfähige Telekommunikationsinfrastruktur.

„Rund 150 Kilometer Leerrohrstrecke werden wir in den nächsten Monaten verlegen und dann Glasfaserkabel einziehen“, so Neva Christ, Kommunaler Projektvertrieb bei inexio. „Zudem installieren wir insgesamt 141 neue Technikstandorte. Mit dieser neuen Infrastruktur erreichen wir dann neben 17 Schulen in der Region auch über 600 Adressen mit einem direkten Glasfaseranschluss.“

Die Verlegung der Glasfaserkabel bis zum jeweiligen Hausanschluss, ermöglicht bereits heute Bandbreiten von 1 Gbit/s. „Die Kunden kommen also direkt in die Gigabitgesellschaft.“ inexio hatte sich mit der geringsten Wirtschaftlichkeitslücke im Los 2 gegen die Mitbewerber durchsetzen können. 

„Der Landkreis Mainz-Bingen ist auch dank des aktuellen Ausbauprojektes auf einem guten Weg in Richtung Gigabitgesellschaft“, erklärte Landrätin Dorothea Schäfer. „Es ist wichtig, dass sowohl Unternehmen als auch private Haushalte in unserem Kreis über die gleiche Infrastruktur verfügen wie in den Großstädten. Das sichert uns unsere Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft.“

inexio nimmt im Vorfeld der Bauarbeiten mit den Hausbesitzern Kontakt auf und erläutert die Vorgehensweise ausführlich. Neben der Information zum Ausbau erhalten die Hausbesitzer in diesen Gesprächen auch alle Tarifinformationen rund um die neuen Leistungspakete.

Breitbandausbau im Landkreis Kusel nimmt Fahrt auf - Baustart in VG Kusel-Altenglan
Read more
Digitalisierungsmotor für Deutschland: Neue Deutsche Glasfaser Unternehmensgruppe wird Glasfaserausbau massiv vorantreiben
Read more